Datum und Zeit Veranstaltung Veranstalter
Sa. 16. November 2019
10:15 - 12:30 Uhr

Gebühr: 13,10 €
mit Anmeldung
Christian Michelsen
Bildung in der Antike - Paideia und Humanitas
Vortrag und Diskussion
VHS


Angesichts der vielen Bedeutungen des Begriffs "Bildung" wird hier ein Bildungsbegriff im Sinne von Kants Aufklärungsbestimmung als "Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit" zugrunde gelegt. "Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen." Schon Griechen und Römer haben darüber diskutiert, wie "Mündigkeit" - als selbstständige Urteilsfähigkeit und als moralische Handlungskompetenz - realisiert werden könnte. Nach einer Einführung in die Bildungskonzepte des antiken Griechenland soll das "Höhlengleichnis" Platons als exemplarischer Text vorgestellt werden. Für die römische Vorstellung der Humanitas ist der Zusammenhang von Bildung und Menschlichkeit maßgeblich von Cicero begründet worden. Humanitas, Humanismus, Bildung - was tragen die antiken Autoren heute zur Vermehrung von Mündigkeit bei?

Der Dozent unterrichtet seit vielen Jahren Philosophie, Griechisch und Latein.